13.12.2017
1968 Dodge Coronet 500 (383cui) - 	coronet500.at, Dodge Coronet 500 von Pipp Armin
Home | Der Autokauf | Wunschliste | Technische Daten | 1. Motorschaden | 2. Motorschaden | Bilder Coronet | Bilder Treffen | Gästebuch | Szenenlinks | www Links | News | Meine Banner | Downloads | Kontakt
 
Auswahl
Home
Der Autokauf
Wunschliste
Technische Daten
1. Motorschaden
2. Motorschaden
Bilder Coronet
Bilder Treffen
Gästebuch
Szenenlinks
www Links
News
Meine Banner
Downloads
Kontakt
Technische Daten
Operating Manual
KFZ-Beschreibung
Warranty Information
Bilder
Wer ist online?
19 Gäste online
Besucherinfo
Serverzeit
01:02:22
Datum
13.12.17
Betriebssystem
unbekannt
IP Adresse
54.91.38.173
Hostname
ec2-54-91-38-173.compute-1.amazonaws.com
Browser
Others browsers
Zugriffszähler
2109530 Zugriffe2109530 Zugriffe2109530 Zugriffe2109530 Zugriffe2109530 Zugriffe2109530 Zugriffe2109530 Zugriffe
Home arrow 2. Motorschaden
Ähnliche Inhalte

Motorschaden 2 PDF Drucken E-Mail
24.05.2009

Nach drei Jahren und einigen tausend Kilometern ereilte mich nun der zweite Motorschaden.

Letztes Wochenende (17.5.2009)  wurde der Ventiltrieb meines 383er hörbar lauter und bei einer kleinen Testfahrt zur Autobahnauffahrt machte es im Standgasbetrieb einen lauten Knall im Motor worauf er gleich ausging.
Ein neuerliches Anwerfen war erfolgreich und ich konnte die paar hundert Meter nach Hause rollen.  Der Öldruck war  nach dem Anlassen de
s Motors normal und der Ventiltrieb war hörbar leiser.

Beim Abbau des  rechten Ventildeckels ist mir sofort eine verbogene Stösselstange aufgefallen. Nach dem Runternehmen  des Vergasers, der Ansaugspinne und nach dem Entfernen des Motorschutzbleches hatte ich freie Sicht auf die Nockenwelle. Die 2 Stössel des betreffenden Zylinders Nr. 6 wurden rausgenommen und da offenbarte sich der Schaden.

* Die  Nocke für das Einlassventil des 6. Zylinders der Nockenwelle ist eingelaufen
* 1 Stössel defekt
* 1 Stösselstange verbogen

Damit steht der Wagen jetzt erst mal.

Testweise wurde vorher auch noch der Kompressionsdruck gemessen und der lag bei jedem Zylinder ziemlich gleich bei 160 psi nach 5 Umdrehungen der Krbelwelle. Gemessen wurde im lauwarmen Zustand,   ohne ein wenig Öl in die Zylinder einzufüllen und der Motor wurde mit Hilfe eines elektrischen Remotestarters ohne eingeschalteter Zündung gedreht. Alle Zündkerzen wurden vorher entfernt.

Nur beim defekten Zylinder des Ventiltriebs Nr. 6 konnte der Druck erst nach ein paar Auf und Abbewegungen der Ventile erreicht werden. Dazu wurde der intakte Stössel mit der Stange abwechselnd beim Einlass- und Auslassventil eingebaut und der Motor mehrmals gedreht.

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge sehe ich nun in die Zukunft. Jetzt habe ich die Möglichkeit den Motor nach meinen Vorstellungen mit neuen Teilen zu bestücken.
Dazu habe ich mir die CompCam Produkte angesehen und stelle nun ein Setup zusammen. Mit Hilfe der CamQuest 6 Software ist ein Vergleich der verschiedenen Nockenwellenkonfigurationen sehr einfach.

Die vorläufige Auswahl ist HIER  zu finden.

* Neue  Nockenwelle für Hydrostössel
* Steuerkette
* Ventilfedern
* Ölpumpe
* Roller Kipphebel
* Stössel
* Pushrods

Nach einem kurzen Anruf beim Doc. Stinger der www.mopargarage.at  haben wir uns entschlossen den Wagen zu Ihm in die Steiermark zu befördern und dort alles professionel zu reparieren.


Update nach der Reparatur und nächster Folgeschaden.

Anbei noch ein paar Bilder von Hydrostössel.
Der linke Stössel ist  defekt  und im Vergleich sieht man rechts den intakten.

Links die verbogene Stösselstange und rechts die eingelaufene Nocke.
 


Letzte Aktualisierung ( 16.07.2009 )
< Zurück   Weiter >
 
Website Erstellung von Armin Pipp. Copyright 1989-2011 Armin Pipp. Alle Rechte vorbehalten.

Mambo is Free Software released under the GNU/GPL License.